Erster Bring- und Holtag

IN DER SIEDLUNG OBERFELDWEG / IM FELDTAG IN WÜLFLINGEN HAT DIE GWG DEN ERSTEN BRING- UND HOLTAG ORGANISIERT. DIE ERFAHRUNGEN FLIESSEN IN DAS KONZEPT FÜR BRING- UND HOLTAGE EIN, DIE ÜBER DIE KOMMENDEN JAHRE IN ALLEN GWG-SIEDLUNGEN STATTFINDEN WERDEN.

Viele haben Dinge zuhause stehen, die sie nicht mehr brauchen und die sie schon länger einmal ausmisten wollten. Die GWG organisierte deshalb einen Bring- und Holtag. Die Idee: Die Bewohnerinnen und Bewohner bringen ihre noch funktionsfähigen Sachen, die sie nicht mehr möchten. Und sie holen sich, was sie gebrauchen können. Was keine neuen Besitzerinnen und Besitzer findet, entsorgt die GWG am Schluss. Was nicht mehr funktioniert, kommt von Anfang an in die Mulde. Das schont das Portemonnaie und senkt die Lebenshaltungskosten – ganz so, wie es der Zweckartikel der GWG-Statuten vorsieht.

AUS EINEM TAG WURDEN ZWEI WOCHEN
Bei schönstem Herbstwetter fanden am ersten Bring- und Holtag in der Siedlung Oberfeldweg / Im Feldtal manche Dinge neue Besitzerinnen und Besitzer. Das Bringen und Holen verlief im erwarteten Rahmen. Allerdings gab es ein viel grösseres Entsorgungsbedürfnis als erwartet. Weil die zwei aufgestellten Mulden nicht ausreichten, wurden in den Folgewochen weitere Mulden für die 50 Haushalte gebracht und umgehend wieder gefüllt.

FORTSETZUNG FOLGT – MIT OPTIMIERTEM ABLAUF
Das Fazit: Das Entsorgungsbedürfnis scheint enorm zu sein. Das Konzept für Bring- und Holtage wird dementsprechend angepasst und in der nächsten Siedlung ausprobiert. Die Absicht ist, alle paar Jahre in jeder Siedlung die Möglichkeit zum Entsorgen und Tauschen zu bieten.