Offene Türen und Ohren im Grüzefeld

VOR SECHS JAHREN KAM SONJA BOLLA, MITARBEITERIN SIEDLUNGSARBEIT, IN DIE SIEDLUNG GRÜZEFELD, UM DIE BEWOHNERINNEN UND BEWOHNER DER RUND 350 WOHNUNGEN NACH IHREN WÜNSCHEN FÜR DIE SIEDLUNG ZU BEFRAGEN. SEITDEM HAT SICH EINIGES GETAN.

Sonja Bolla, Mitarbeiterin Siedlungsarbeit Grüzefeld

Der Siedlungstreff wurde 2018 offiziell eröffnet und beherbergte zunächst Sonja Bollas Büro, eine Sitzecke und ein kleines Sitzungszimmer. Kurze Zeit später kam ein Waschsalon dazu. Darin können die Bewohnerinnen und Bewohner ohne Anmeldung ihre Wäsche waschen und trocknen. Im selben Raum befindet sich auch ein kleines Nähatelier und ein Spielzimmer mit Töggelikasten. Zudem bietet Alfred Ngoyi wa Mwanza, Jurist und Spezialist für Asyl- und Menschenrecht, seit 2020 immer samstags eine kostenlose Rechtsberatung an.

Alfred Ngoyi wa Mwanza, Jurist und Spezialist für Asyl- und Menschenrecht

ES WIRD GEKOCHT, GEFEIERT UND AUFGERÄUMT
Neben den offenen Angeboten und Räumen gibt es im Grüzefeld das ganze Jahr über verschiedene Veranstaltungen: ein Siedlungsfest, Koch- und Bastelabende oder ein Samichlausfest. Oft werden sie auf Initiative von Bewohnerinnen und Bewohnern mit ihnen zusammen organisiert. Zum Beispiel bietet Bewohnerin Tatiana Steinmann einen Kinderkochkurs an. Zudem gibt es Deutschkurse mit Kinderbetreuung, Nachtessen, eine Frauengruppe oder eine Tanzgruppe.

Tatiana Steinmann leitet den Kinderkochkurs im Grüzefeld

WUNSCH: EINE SIEDLUNG ZUM WOHLFÜHLEN
An den Veranstaltungen oder Aktivitäten nimmt teil, wer möchte. «Wichtig ist mir vor allem, dass die Bewohnerinnen wissen, dass jemand für sie da ist», sagt Sonja Bolla. Aktuell bereitet sie eine neue Umfrage vor, in der sie mehr über die aktuelle Stimmung erfahren möchte. Ihr Wunsch ist es, dass sich die Bewohnerinnen und Bewohner wohl fühlen – denn das strahlt schlussendlich auf die Siedlung ab.

Getränkebar beim Siedlungsfest

EINE SIEDLUNG MIT BLICK AUF DIE STADT UND INS GRÜNE
Die Siedlung Grüzefeld wurde in den 1960er Jahren von vier Winterthurer Genossenschaften gebaut: der HGW Heimstätten-Genossenschaft, der Wohnbau-Genossenschaft Waldheim, der gaiwo und der GWG. 114 der 350 Wohnungen gehören der GWG. Sonja Bolla wurde von der HGW, der Waldheim und der GWG mit der Siedlungsarbeit im Grüzefeld betraut.